Über mich

Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)

Klinische Psychologin

Gesundheitspsychologin

Geboren und aufgewachsen in Klagenfurt, mehrfach in die Ferne gegangen und wieder zurück gekehrt.

Verheiratet, zwei Kinder.

Ausbildung

Matura an der Handelsakademie in Klagenfurt

 Diplomstudium Psychologie an der Universität Wien
 (Mag.a rer.nat)

 Postgraduelle Ausbildung zur Klinischen Psychologin und Gesundheitspsychologin

 Ausbildung zur Psychotherapeutin (methodenspezifische Ausrichtung: Verhaltenstherapie)

 Eintragung in die Liste des BM für Gesundheit gemäß BGBl. 360/1990 sowie BGBl.361/1990

 Eintragung als Wahlpsychologin in die Liste des Hauptverbandes der österreichischenSozialversicherungsträger

Fort-/Weiterbildung

Weiterbildung in Schematherapie am IST-G

Weiterbildung in VerhaltensNeuroPsychologie am Institut der AVM Salzburg

Spezialisierung

Klinische Neuropsychologie

Gerontopsychologie

Beruflicher Werdegang

seit 2009 in freier Praxis als Psychotherapeutin in Klagenfurt
(bis Juni 2014 in Ausbildung unter Supervision)

seit 2004 in freier Praxis als Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin
(u.a. Referentin/Seminarleiterin  – gerontopsychologische Themen, „Tod und Trauer“, „Pflegende Angehörige“, „Verwaiste Eltern“; Konsiliartätigkeit als Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin am A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen Klagenfurt GmbH)

seit 2007 Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin/Psychologischer Dienst am A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen Klagenfurt GmbH

2004-2011 Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin bei der Kärntner Kinder-Krebshilfe, Klagenfurt

 Diverse Praktika und Anstellungsverhältnisse während des Studiums (Landeskrankenhaus Klagenfurt; Beratungszentrum der Wiener Krebshilfe; St. Anna Kinderspital/Wien; Institut für Erziehungshilfe/Wien; Institut für Erziehungswissenschaft/Wien)

Psychologische Fachpraktika  für die Ausbildung zur Klinischen Psychologin und Gesundheitspsychologin (Wilhelminenspital, Geriatriezentrum Am Wienerwald, Wien)

Publikationen

Pemberger, S. & Pichorner, S. (2007). Neuropsychologische Aspekte in der Demenzdiagnostik. Psychologie in Österreich, 4 & 5, 350–356.

Pemberger, S., Jagsch, R., Frey, E., Felder-Puig, R., Gadner, H., Kryspin-Exner, I. & Topf, R. (2005). Quality of life in long-term childhood cancer survivors and the relation of late effects and subjective well-being. Supportive Care in Cancer, 13 (1), 49–56.

Pemberger, S. (2002). Lebensqualität von ehemals an einer malignen Neoplasie erkrankten Kindern und Jugendlichen und der Zusammenhang von Befund und Befinden. Unveröff. Dipl.Arbeit, Universität Wien.